Kriterien erfolgreicher Zielvereinbarung

Fotolia_67715919_XS_copyright.jpg1. Die Ziele müssen realistisch und erreichbar sein.

 

2. Die Ziele müssen so definiert werden, dass sie verständlich, eindeutig und überprüfbar sind.
  • Bei Zielen zu Arbeitsergebnissen/Leistungen: „Wer macht was bis wann mit welchem gewünschten Endergebnis?“
  • Bei Verhaltenszielen/gewünschten Verhaltensweisen: Festlegung von Indikatoren, Kriterien, Situationen
    (1. Frage: „Anhand welcher Kriterien habe ich einen Entwicklungsbedarf für den Mitarbeiter diagnostiziert?“
    2. Frage: „Woran kann ich feststellen, dass das Ziel erreicht wurde?“)

 

3. Die Festlegung des „Wie“ der Zielerreichung ist abhängig von der Qualifikation und dem Reifegrad des Mitarbeiters.

 

4. Ziele positiv formulieren:
  • keine Negationen, sondern positiv
  • keine Vergleiche, sondern konkrete Aktionen
  • keine Generalisierungen (immer, nie, jeder, keiner),
    sondern typische Situationen

 

5. Das Erreichen der Ziele muss vom Mitarbeiter selbst beeinflussbar sein.

6. Die Ziele müssen vom Mitarbeiter akzeptiert sein (Konsens/Dissens?).

7. Die Ziele eines Mitarbeiters oder die Ziele verschiedener, miteinander in Verbindung stehender Mitarbeiter dürfen sich nicht widersprechen.

8. Bei mehreren Zielen müssen Prioritäten vereinbart werden.

9. Es sollten Zwischenziele vereinbart werden.

10. Die Festlegung eines 1. Schrittes hilft, psychologische Barrieren zu überwinden.

Sie sind interessiert an weiteren Themen rund um das Thema Führung? Wir bieten individuelle Programme für Führungskräfte und Inhouse-Programme für Unternehmen. Außerdem halten wir Vorträge rund um das Thema Führung und trainieren Trainer für das Leadion-Modell.

Posted in Veränderungsmanagement.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *