Quellen des Selbstwertgefühls

Quellen des Selbstwertgefühls Die Förderung und Stärkung des Selbstwertgefühls ist eines der zentralen Grundbedürfnisse des Menschen. Dabei geht es um die erwartete Zuwendung bzw. um Verhaltensweisen, mit denen wir versuchen, die notwendige Zuwendung zu erreichen. Eine positive Selbstbewertung hat positive Auswirkungen auf das Verhalten gegenüber anderen Menschen. Personen mit hohem Selbstwertgefühl haben z.B. mehr Vertrauen […]

Motivation 2

Zwei- Faktoren Theorie von Herzberg Herzberg entwickelte die Zweifaktoren-Theorie auf der Grundlage von Untersuchungen, bei denen die folgenden Fragen zu Grunde lagen was macht mich an meinem Arbeitsplatz zufrieden? was macht mich an meinem Arbeitsplatz unzufrieden? Herzberg unterscheidet Dissatisfaktoren (= Unzufriedenmacher, Context-Variablen/Hygienefaktoren) und Satisfaktoren (= Zufriedenmacher, Content-Variablen). Context-Variablen beziehen sich nicht direkt auf den Arbeitsinhalt, […]

Die wichtigsten Fallgruppen 2

Fallgruppe 4: Der Mitarbeiter ist offensichtlich demotiviert. Er macht daraus auch keinen Hehl, klagt, schimpft oder jammert. Mögliche Interventionen: ?Trauerarbeit? Realitätsbezug Der Mitarbeiter hat ?Hiobsbotschaften? bekommen. Verlust einer langjährigen Aufgabe und Zugehörigkeit. Erwartungen/Hoffnungen/Karriere haben sich nicht erfüllt ?Es geht mir nicht gut??, ?Ich werde wohl nie in diesem Amt??, ?Die Stadt hatte mir doch versprochen?? […]

Die wichtigsten Fallgruppen 1

Fallgruppe 1: Sie wissen nicht zuverlässig, ob der Mitarbeiter motiviert/demotiviert ist und welche Unzufriedenheiten existieren.(Kenntnis vom Stand der Motivation) Fallgruppe 2: Sie wissen nicht zuverlässig, was den Mitarbeiter motivieren oder demotivieren würde.(Kenntnis des Motivationsprofils) Mögliche Interventionen: (Basisfragen) Rahmen: Auch wenn zur Zeit nicht viel möglich ist, weniger Ressourcen zur Verfügung stehen als zu anderen Zeiten […]

Motivation 1

Der Begriff "Motivation" Das Wort "Motivation" stammt aus dem lateinischen Wort motivus, Bewegung auslösen. Bei "Motivation" handelt es sich um innere Prozesse (Antriebe, Bedürfnisse, Einstellungen, Interessen, Willen), die bewirken, dass ein Mensch bestimmte Verhaltensweisen häufiger, dauerhafter, intensiver oder zielgerichteter zeigt (nach Fröhlich & Drever, 1983). Menschliches Verhalten ist immer zielgerichtet und wird wesentlich von den […]

Das Selbstwertgefühl

Eine positive Selbstbewertung hat positive Effekte auf das interaktive Verhalten. So haben Personen mit einem hohen Selbstwertgefühl z. B. mehr Vertrauen in ihre eigene Meinung, sind von den Meinungen und Urteilen anderer über sie unabhängig, haben eine positivere Wahrnehmung von ihrem Interaktionspartner, sind eher in der Lage, direkte Gefühle zu zeigen. Sehr oft wird die […]

Bedürfnispyramide von Maslow

Maslow geht davon aus, dass menschliches Verhalten von fünf grundlegenden Bedürfnissen: Selbstverwirklichungsbedürfnisse, Bedürfnis nach Achtung und Anerkennung (Selbst- und Fremdachtung), Zugehörigkeits- und Liebesbedürfnisse (soziale Bedürfnisse), Sicherheitsbedürfnisse (Schutzbedürfnisse), Physiologische Bedürfnisse (Hunger, Durst etc.) gelenkt ist.

Selbst- Fremdmotivation

(Extrinsische und intrinsische Motivation) Das Thema Motivation lässt sich in zwei Bereiche aufgliedern: Fremd- und Selbstmotivation. Worin unterscheidet sich die Selbstmotivation von der Fremdmotivation? 1. in der Dauerhaftigkeit Die Fremdmotivation wirkt nur kurz, während die Selbstmotivation meistens viel länger wirkt. 2. in der Ab- bzw. Unabhängigkeit Bei der Fremdmotivation bin ich abhängig von anderen. Bei […]

Konflikttypen nach V. Satir 1

Die einzelnen Kommunikationsformen: 1. Erste Kommunikationsform: Beschwichtiger: Versöhnlich, beschwichtigend, Selbstverleugnung Grundgefühl: Bitte! Ohne Dich bin ich tot! Psychosomatik: Erbrechen 1.1 Worte: zustimmend (?Was immer du willst, ist in Ordnung; entscheide du?), entschuldigend, wohlwollend, nie fordernd. 1.2 Stimme: leise, weinerlich, vorsichtig, gedrückt 1.3 Auftreten: eher vorsichtig und leise bis zaghaft, rücksichtsvoll 1.4 Körper: Schulter nach vorn […]

Konfliktarten

Drei grundlegende Arten, die auch als unterschiedliche Strategien verstanden werden können. Ein Strategiewechsel ist möglich. Kampf Der Gegner soll persönlich getroffen werden: verletzt, unterdrückt, geschädigt, ver-trieben, vernichtet. Dazu ist jedes Mittel recht: Einschüchterung, Drohung, Zwangs-maßnahmen, schließlich auch Gewalt. Ein Konflikt nimmt dann die Form eines Kampfes an, wenn der Gegner als Ursache angesehen wird. Schon […]