Konfliktebenen

Ulrich Grannemann – Konflikt ist nicht gleich Konflikt. Jede Konfliktebene hat ihren eigenen, völlig unterschiedlichen Lösungsansatz. 

Grundsätzlich lassen sich drei Arten von Konflikten unterscheiden:
 
  1. Sach- oder informatorische Konflikte
  2. Beziehungskonflikte und oft unterschlagen:
  3. Wertekonflikte
 
Es ist also notwendig, genau hinzuschauen, um welche Ebene es sich handelt. Bei starken Konflikten sind oft alle drei Ebenen betroffen. 
 
 
Konflikt-
ebene
 
Beschreibung
Lösung:
Haltung
Lösung:
Handeln
 
Sach-
konflikte
 
… oder informatorische Konflikte. Es bestehen Unterschiede in der Sicht auf die Welt. Die Konfliktpartner haben andere Informationen über einen Sachverhalt. Die „Verständnisillusion“, die Unterstellung, der Andere müsste die gleichen Informationen haben, macht diese Ebene zu einer nicht versiegenden Quelle von Beziehungskonflikten.
 
 
Nicht der Konsens ist normal. Der Dissens ist die Regel.
 
Abgleich und Austausch von Informationen.
 
Präzisieren: „Was verstehen Sie unter…“
 
Aktives Zuhören, Paraphrasieren; „Sie möchten damit sagen…“
 
Beziehungs-konflikte
 
Beziehungskonflikte sind mit Verletzungen auf der persönlichen Ebene verbunden. Ihr häufig stark emotionaler Charakter verhindert vielfach eine sachliche Kommunikation.
 
Menschen sind voller positiver Absichten. Ihr Verhalten führt jedoch zu nicht bedachten, übersehenen oder manchmal in Kauf genommenen Wirkungen bei anderen. „Der Andere ist nicht böse und ich bin nicht schuld“
 
Versöhnung, Heilung und das Suchen nach neuen Regeln
 
War die Wirkung bei mir Ihre Absicht? Gibt es andere Wege und Regeln?
 
Werte-konflikte
 
Auch als Interessen- oder Rollenkonflikte bekannt. Wertekonflikte entstehen durch unterschiedliche Bedeutung und Wichtigkeit bestimmter Dinge. Sie entstehen aus den Unterschieden individueller Wertehierarchien, die sich nicht oder nur zum Teil verändern lassen.
 
Respekt vor der Person beginnt mit der Akzeptanz seiner Werte.
 
Akzeptanz und dann Versuch der Integration der Werte.
 
– Kompromiss, nicht immer möglich
– statt Lösung A oder B eine dritte Lösung C, die besser ist als A und B. Braucht Zeit.
– Einseitige Entscheidungen müssen auch vollständig verantwortet und als Werteentscheidung erklärt werden
 
Wer die Unterschiede in den Werten des Anderen nicht sieht oder akzeptiert, ist sehr schnell bei einem Beziehungskonflikt. Der Mathematiker James D. Murray hat 700 Paare untersucht in den USA und vorhergesagt, welche Ehen scheitern (Buch: The Mathematics of Marriage). Alle Fälle, in denen er eine Scheidung vorhergesagt hatte, wurden auch geschieden (Die Paare kannten die Vorhersage nicht). Sein wichtigstes Merkmal zur Vorhersage war die Verachtung bzw. Achtung für die Bewertungen des Partners.
Sie sind interessiert an weiteren Themen rund um das Thema Führung? Wir bieten individuelle Programme für Führungskräfte und Inhouse-Programme für Unternehmen. Außerdem halten wir Vorträge rund um das Thema Führung und trainieren Trainer für das Leadion-Modell.
Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.