Körpersprache lesen

Hund und Katz 5/2011Nonverbale Aussagen

“Der Körper lügt nicht”. Diese Aussage ist die wichtigste Erkenntnis der Körpersprache. Körperliche Reaktionen sind sehr viel stärker als der sprachliche Ausdruck unbewusst gesteuert, d.h. sie unterliegen nur bedingt der bewussten und gezielten Kontrolle. Es ist deshalb in der Kommunikation von entscheidender Bedeutung, nicht nur die verbalen, sondern auch die nonverbalen “Aussagen” des Gesprächspartners zu berücksichtigen.Jeder kennt das Phänomen: “Die Worte hör’ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.” Diese Aussage ist typisch für eine Situation, in der die sprachlich ausgedrückte Botschaft mit der parallel dazu ausgedrückten nicht-sprachlichen Botschaft nicht übereinstimmt (Inkongruenz).

Typische Beispiele dafür sind:
Verbale Zustimmung und dabei gleichzeitig:
  • den Kopf schütteln
  • mit den Schultern zucken
  • Blickkontakt vermeiden
  • einen Schritt zurückgehen

 

Glaubwürdigkeit und Überzeugungskraft entstehen immer dann, wenn verbale und non-verbale Botschaft übereinstimmen/ deckungsgleich sind (Kongruenz). In diesem Fall wird der körperliche Ausdruck sehr symmetrisch sein, d.h. der ganze Körper unterstützt die verbale Aussage.

Die wichtigsten physiologischen Wahrnehmungsmerkmale:

 

  • Körperhaltung (Kopf-, Körper-, Beinwinkel)
  • Ideomotorische Bewegungen
  • Gesichtsfarbe
  • Gesichtsfalten
  • Unterlippengröße
  • Atmung
  • Muskelspannung
  • Stimme (Lautstärke, Intensität, Modulation, Rhythmus…)
Sie sind interessiert an weiteren Themen rund um das Thema Führung? Wir bieten individuelle Programme für Führungskräfte und Inhouse-Programme für Unternehmen. Außerdem halten wir Vorträge rund um das Thema Führung und trainieren Trainer für das Leadion-Modell.
Posted in Können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.