Die Logik des Misslingens

……oder: Die Anleitung zum erfolglos sein

Etikettenschwindel

  • Modernisieren, Rationalisieren, Leanmanagement, alles Lügen, wenn dahinter nur Verdichtung und Entsorgung steht.
  • "Wir tun so als ob" auf Seiten der Projektleiter führt zu "wir tun so als ob" auf Seite der Beteiligten.

Die doppelte Botschaft

  • Ich befehle heute hiermit: Alle Mitarbeiter handeln selbstverantwortlich und eigeninitiativ (ähnlich: "Sei spontan")
  • Widerspruch von Inhaltsaspekt (sei selbständig)und Beziehungsaspekt (du bist unselbständig, "ich befehle") einer Botschaft
  • Folge: Verunsicherung durch zwei sich widersprechende Botschaften.

Dramatisieren oder das Geschäft mit der Angst

  • Schüren von Angst, um den Arbeitsplatz oder um andere Errungenschaften
  • Mobilisierung der letzten Reserven
  • Vorsicht: "Wer einmal lügt……"
  • Angststrategie führt zur Paralyse des Gesamtsystems. Alle gehen in Deckung und verfallen in Erstarrung oder Aktionismus: Totstellreflexe
  • Folge: "Rette sich wer kann" und "Jeder ist sich selbst der Nächste".

Kaltstart

  • Menschen werden mit Veränderungen konfrontiert, deren Sinn sie nicht einsehen.
  • Man hat sich arrangiert mit der Sicherheit des vertrauten Elends
  • Der Sinnzusammenhang ist bedroht
  • Das Problem existiert nicht

Alles Gute kommt von oben

  • "Ohne uns hier oben läuft nichts"
  • Die geheimnisvollen Betroffenen werden mit ihren Fragen bedeutungsschwanger auf Distanz gehalten.
  • Die Bekanntmachung wird zum Großereignis hochstilisiert.
  • Schnelligkeitszwang , keine Zeit für Schangerschaft, keine Zeit für Konsens

Das "not invented here"- Syndrom

  • Die vorgeschlagenen Lösungen ereilt das Schicksal von Menschen, die zur Adoption freigegeben werden: Je älter, desto schwerer vermittelbar!
  • "Das kann nicht gut sein"
  • Nichtbeteiligung macht Betroffene zu Weisungsempfängern, Wasserträgern
  • Abwertung, Selbstwertgefühl sinkt
  • Folge: Nachbearbeitung oder die Betroffenen werden nachweisen, dass es nicht funktioniert.

Die Wahrheit auf Raten

  • Angst vor schlechten Nachrichten
  • "Es wird keinem schlechter, und vielen besser gehen als zuvor
  • Salami Taktik, weil man die Belastbarkeit des Systems unterschätzt.
  • Angst vor Liebesentzug/ Akzeptanzverlust, wenn die Probleme offen beim Namen genannt werden.
  • Gewitter klären, dies setzt häufig ungeahnte Selbstheilungskräfte frei.

Manipulation statt Management oder: "Ohne mich geht es nicht"

  • In fast allen aktuellen Veränderungsprojekten geht es um die Erweiterung der Handlungs- und Verantwortungsspielräume und um mehr Selbstverantwortung und Eigeninitiative der Mitarbeiter
  • Das Hineinregieren in die Lösungsinhalte (hier als Manipulation bezeichnet) anstatt des Managen von Veränderungsprozessen erstickt die Ansätze im Keim (häufig bezeichnet als doppelte Botschaften)
  • Der Gedanke, die Mitarbeiter könnten eigene Lösungen entwerfen, ist unerträglich. Hier kommt das Selbst- (Fremdbild) vom Vorgesetzten als der besseren Fachkraft voll zum tragen
  • Führung durch die bessere Idee statt Führung durch "Mitarbeiter auf Ideen bringen"
  • Vorgesetzter benimmt sich wie ein Fußballtrainer, der selbst Tore schießen will
  • Hier ist die Entscheidung nötig: Kapitän und Torjäger oder Trainer auf der Bank

Sie sind interessiert an weiteren Themen rund um das Thema Führung? Wir bieten individuelle Programme für Führungskräfte und Inhouse-Programme für Unternehmen. Außerdem halten wir Vorträge rund um das Thema Führung und trainieren Trainer für das Leadion-Modell.
Posted in Arbeitsmanagement.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.