Konfrontationsgespräch

Strategie der Konfrontation: „Dreiteilige Ich-Botschaft“

 

Mit der „Dreiteiligen Ich-Botschaft“ nach Thomas Gordon (Buch: Managerkonferenz) kann gut konfrontiert werden. Der Gesprächspartner kann sehr gut erkennen, wie ernsthaft die Situation ist.

Die dreiteilige Ich-Botschaft enthält Ich-Aussagen über:
Verhalten, Folgen, Gefühle

  • Ich sage, was ich wahrgenommen habe (gebe Feedback über das Verhalten des anderen, teile also eine Beobachtung mit;
  • Ich formuliere die Folgen aus der Situation.vorwurfsfrei …).
  • Ich sage, wie ich mich fühle, und zwar ebenfalls vorwurfsfrei.

    Beispiele:
    „Ich ärgere mich.“
    „Ich bin sauer.“
    „Ich bin besorgt.“
    „Ich bin wütend.“
    „Ich bin empört.“
    „Ich fühle mich nicht ernstgenommen.“
    „Ich fühle mich veralbert.“

    Verhalten: „Wenn Sie Verspätung haben …
    Folgen: … müssen wir Ihre Arbeit mitmachen …
    Gefühle: … darüber ärgere ich mich!“

 

Was geschieht nach der Ich-Botschaft?

Ziel ist es, aus dem Problem-Bereich in den problemfreien Verhandlungsbereich zu kommen. Das gelingt nicht immer auf Anhieb. Der Gesprächspartner geht vielleicht in Abwehrstellung, geht zum Gegenangriff über, er reagiert gereizt oder er braust auf. Das Problem liegt jetzt in seinem Bereich. Deshalb: Umschalten auf Aktives Zuhören und so fortfahren:

  • Aktives Zuhören
  • Ich-Botschaft
  • Aktives Zuhören

 

 

Sie sind interessiert an weiteren Themen rund um das Thema Führung? Wir bieten individuelle Programme für Führungskräfte und Inhouse-Programme für Unternehmen. Außerdem halten wir Vorträge rund um das Thema Führung und trainieren Trainer für das Leadion-Modell.
Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.