Die 7 Schritte-Strategie

Die 7-Schritte-Strategie dient der Konfliktbewältigung durch gegenseitige Abmachung: Die Partner beteiligen sich gemeinsam an der Suche nach einer Konfliktlösung. Alle können mögliche Lösungen vorschlagen; nach der kritischen Durchsicht der gesammelten Ideen entscheidet sich der Konfliktträger oder die Konfliktträgergruppe für den Lösungsvorschlag, der am brauchbarsten zu sein scheint.

Notwendig für den Erfolg ist eine offene Kommunikation zwischen den Beteiligten und die Bereitschaft, sich zu ändern. Aktives Zuhören ist erforderlich, weil wir die Empfindungen und Bedürfnisse unserer Partner verstehen müssen; Ich-Botschaften sind entscheidend, damit unser Partner weiß, was wir empfinden, ohne dass er beschuldigt, herabgesetzt oder beschämt wird.

Die sieben Schritte der Konfliktlösung im Gruppenrahmen lauten:

1. Den Konflikt in Form von Ich-Botschaften genau beschreiben und abgrenzen
gegen andere Konflikte. Es muss zum Ausdruck kommen, dass gemeinsam
eine Lösung gefunden werden soll, die für beide Seiten annehmbar ist.

2. Das Ziel der Konfliktlösung formulieren und deutlich machen, was geändert
werden soll.

3. Mögliche Lösungen vorschlagen und sammeln. Wichtig ist dabei,
dass die Vorschläge in diesem Stadium nicht bewertet und kommentiert werden.

4. Kritische Durchsicht der gesammelten Lösungsvorschläge:
Unterscheidung von brauchbaren und unbrauchbaren Ideen.

5. Sich für die bestannehmbare Lösung entscheiden, d. h. aus den verbliebenen
die für alle akzeptable und realisierbare herausnehmen. Die Bedingungen
der Durchführung sollten genau festgelegt und schriftlich festgehalten werden:
Die Lösung muss nicht notwendigerweise als endgültig angesehen werden, man
kann vereinbaren, dass man diese Lösung ausprobiert und dann sieht,
ob sie funktioniert.

6. Die festgelegte Entscheidung muss ausgeführt werden. Oft ist bis ins
einzelne genau auszumachen, wer was tut und wie man anfängt.

7. Nachfolgende kritische Bewertung, d. h., es erfolgt eine spätere Überprüfung,
wie die ausgewählte Lösung funktionierte und wie sich die Beteiligten
an die getroffenen Absprachen halten. Oft muss ein Vertrag geändert werden,
wenn bestimmte Situationen und auszuführende Vereinbarungen falsch
eingeschätzt wurden und Unzufriedenheit sich einstellt.

Sie sind interessiert an weiteren Themen rund um das Thema Führung? Wir bieten individuelle Programme für Führungskräfte und Inhouse-Programme für Unternehmen. Außerdem halten wir Vorträge rund um das Thema Führung und trainieren Trainer für das Leadion-Modell.
Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.