Alpen-Methode

boy jumping over the mountainsEin klassisches und viel zitiertes Modell ist die Alpen-Methode. Sie bietet sich bei der Planung der Arbeitsorganisation an.

1. Alle Aufgaben, Aktivitäten und Termine aufschreiben
(Vollständigkeit des Eingangsspeichers)

Dazu gehören:

  • Notwendige Arbeiten aus Ihrem Wochen-/Monatsplan
  • Unerledigtes vom Vortag
  • Neu hinzugekommene Tagesarbeiten
  • Termine, Telefonate und Korrespondenz
  • Regelmäßig wiederkehrende Aufgaben
  • Pausen (bitte nicht vergessen!)

2. Länge der Aktivitäten schätzen

Dies hat zur Folge, dass Sie Ihre eigene Arbeit besser abzuschätzen lernen und außerdem nach Ablauf der Zeit eine Entscheidung treffen müssen, wie es nun weitergeht. Sie arbeiten nach Zeitvorgabe auch häufig erheblich konzentrierter.

3. Pufferzeiten reservieren

Sinnvoll ist eine Zeiteinteilung in drei Blöcken:
a) ca. 60% für die eigentlichen geplanten Aufgaben
b) ca. 20% für unerwartete Aktivitäten (Störungen, Zeitdiebe)
c) ca. 20% für spontane und soziale Aktivitäten (kreative und kommunikative
Zeit)

4. Entscheidungen über Prioritäten, Kürzungen und Delegation treffen

Dies ist gerade wegen der Fülle der Aufgaben immer wieder erforderlich.

5. Nachträgliche Kontrolle des Erreichten/Unerreichten

Wenn Sie mehrmals etwas Unerledigtes übertragen, sehen Sie sich vor die Entscheidung gestellt, das Unerledigte wirklich zu tun oder endgültig zu streichen.

 

Sie sind interessiert an weiteren Themen rund um das Thema Führung? Wir bieten individuelle Programme für Führungskräfte und Inhouse-Programme für Unternehmen. Außerdem halten wir Vorträge rund um das Thema Führung und trainieren Trainer für das Leadion-Modell.
Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.