Strategische Irrtümer (1)

– Die fünfzig bekanntesten strategischen Irrtümer der Wirtschaftsgeschichte

 Strategisches Management:

Eine der zentralen Aufgaben der Führungskräfte ist der Blick in die Zukunft als richtungweisende Basis für die strategischen Entscheidungen.

Wie schnell der Mangel an Phantasie in die Sackgasse führen kann, zeigt die folgende Sammlung (www.Schoenherr.de) strategischer Irrtümer. Sie möge uns als Warnung dienen, nicht zu lange in alten Bahnen zu denken.

Was an meinem Geschäft könnte morgen schon eine Sackgasse sein?


Alles was man erfinden kann, ist schon erfunden worden.

Charles H. Duell, Direktor des Patent-Amtes der USA, 1899.


Was soll diese Firma mit einem elektronischen Spielzeug anfangen? Das Telefon hat zu viele Mängel, dass es nicht ernsthaft als Kommunikationsmittel taugt. Das Ding hat für uns an sich keinen Wert.

William Orton, Präsident der Western Union, als er Graham Bells Angebot ablehnte, Bells in finanzielle Nöte geratene Firma zu übernehmen, 1878

Ich denke, es gibt weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer.

Thomas Watson, Vorsitzender von IBM, 1943


Computer der Zukunft werden nicht mehr als 1,5 Tonnen wiegen.

Die Zeitschrift ?Populäre Mechanik?, 1949


Schön, aber wozu ist das Ding gut?

Ein IBM-Ingenieur über den Mikroprozessor, 1968

640 Kilobyte sind genug für jeden.

Bill Gates, 1981

Ich kann Ihnen versichern, dass Datenverarbeitung ein Tick ist, welcher dieses Jahr nicht überleben wird.

Der Herausgeber einer Geschäftsbuch-Reihe, 1957


Es gibt keinen Grund, weshalb jemand einen Computer in seinem Haus haben sollte.

Kenneth Olson, Präsident von Digital Equipment, 1977


Computer sind nutzlos. Sie können nur Antworten geben.

Pablo Picasso, Maler und Bildhauer, 1946

Das zeitraubende Hin- und Hergeschiebe von Papier wird im Büro der Zukunft durch Informationsverarbeitung mit Computer ersetzt.

Prognose des Palo Alto Research Center, 70er Jahre


Arthur D. Little, die renommierteste Technologie-Consulting-Firma der Welt, prognostizierte in den 50er Jahren für IBM den Bedarf an Computern auf 50 Stück

– weltweit! Für Xerox wurde 196 ein weltweiter Bedarf von 250 Kopierern prognostiziert.

Gordon Moore, der berühmte Mitgründer von Intel fragte Mitte der 70er Jahre seine Marketing-Fachleute, wozu man bitteschön einen Heimcomputer brauchen sollte. Als seine Marketing-Experten ihm daraufhin sagten, damit könne die Hausfrau ihre Rezepte verwalten, wurde diese Produkt-Idee verworfen.


Flugzeuge sind interessant, haben aber keinerlei militärischen Wert.

Marschall Ferdinand Foch, französischer Militär-Stratege, 1911

Schwerer als Luft? Flugmaschinen sind unmöglich.

Lord Kelvin, Mathematiker und Erfinder, Präsident der Royal Society, 1895


Düsentriebwerk? Sehr interessant, mein Junge, aber das wird niemals funktionieren!

Professor an der Cambridge Universität zu Frank Whittle, der ihm seine Pläne für ein Düsentriebwerk erklärte.


Der Mensch wird es in den nächsten 50 Jahren nicht schaffen, sich mit einem Metallflugzeug in die Luft zu erheben.

Wilbur Wright, Pionier der Luftfahrt, 1901


Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten – allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren.

Gottlieb Daimler, Erfinder, 1901

Das Reitpferd wird es immer geben, doch das Automobil ist lediglich eine vorübergehende Mode-Erscheinung.

Der Präsident der Michigan Savings Bank, 1903, als er dem Anwalt Henry Fords riet, nicht in die Ford Motor Company zu investieren.

Es wird niemals genug Autos geben, um ihn zu füllen.

Charles Scott über den Pasadena Freeway in Los Angeles, Mitte der 40er Jahre

Im letzten Jahrhundert befürchteten Kritiker der britischen Eisenbahnpläne, dass die Fahrgäste in ihren Waggons keine Luft mehr bekommen würden, wenn der Zug schneller als eine Pferdekutsche sei.

Tut mir leid, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, was U-Boote im Krieg bewirken könnten – außer, dass sie ihre Besatzungen dem Erstickungstode aussetzen.

H. G. Wells, Schriftsteller, 1901

Das Radio hat absolut keine Zukunft.

Lord Kelvin, Mathematiker und Erfinder, Präsident der Royal Society, 1897

Die drahtlose Musikbox hat keinen denkbaren kommerziellen Wert.

Ein potentieller Investor zur Erfindung des Radio in den 20iger Jahren


Wir mögen den Sound nicht und außerdem ist Gitarrenmusik sowieso am Aussterben.

Decca Recording Co., begründet die Ablehnung der Beatles, 1962


Wer braucht eigentlich diese Silberscheibe?

Jan Timmer, Phillips-Vorstand, zur Compact Disc, 1982

Sie sind interessiert an weiteren Themen rund um das Thema Führung? Wir bieten individuelle Programme für Führungskräfte und Inhouse-Programme für Unternehmen. Außerdem halten wir Vorträge rund um das Thema Führung und trainieren Trainer für das Leadion-Modell.
Posted in Arbeitsmanagement.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.