In welchen Arenen der Führung fühlen Sie sich wohler?

Ulrich Grannemann Sind Sie sich bewusst, in welchen „Arenen“ Sie als Führungskraft überall auftreten? In welchen fühlen Sie sich wohl? Wo sind Sie gut ausgestattet? In welchen Arenen sind Sie zu viel und in welchen zu wenig? Dabei sind unter Umständen die wichtigsten „Arenen“ die, die gar keine Zuschauer haben.

Die erste große Unterscheidung der Spielfelder ist die Zeit, die wir als (unser eigener) Mitarbeiter oder als Führungskraft verbringen. Die besten Führungskräfte sind wie Fußballtrainer in der Bundesliga. Sie schießen selbst keine Tore. Doch fast alle Führungskräfte sind eher Spielertrainer. Sie laufen mit übers Feld.
Um den Führungsaufgaben gerechter zu werden, ist es sinnvoll sich die einzelnen Bereiche mit ihren Zeiten und Terminen einmal vor Augen zu führen. In welchen Arenen sind Sie vorwiegend unterwegs?
 
Mitarbeiter-Zeiten
 
Führungskraft-Zeiten
 
Tätigkeiten, die grundsätzlich delegierbar sind
Tätigkeiten, die nicht delegierbar sind
Viele Tätigkeiten sind kurzfristig praktisch nicht delegierbar, da Kompetenzen und Mitarbeiter fehlen. Psychologisch fällt uns das Abgeben schwer, weil wir viel Selbstwertgefühl aus unseren Lieblings-
       Kunden
       Projekte
       Produkte
ziehen können
In der Regel ist es der Führungsanteil, der zu klein bleibt und der hinter seinem Optimum hinterherhinkt. Oder kennen Sie einen Fall, in dem zu viel geführt worden wäre?
Die Führungsarenen
Die Führungsarenen lassen sich den vier Leadion-Führungsbereichen zuordnen:
  1. Die eigene Führungspersönlichkeit
(Werte, Fähigkeiten, Rolleneinstellungen und Führungsmandat)
  1. Den Aufgaben
(Ziele, Delegation, Steuerung und Feedback)
  1. Den Mitarbeitern
(Beziehung, Motivation, Können und Team)
  1. Unternehmer im Unternehmen
(Strategie, Verbesserung, Positionierung und Veränderungsmanagement)
                   
Persönlichkeit
         Aufgaben
Unternehmer  
       Mitarbeiter
                                      
Acht Führungsarenen
Insgesamt ergeben sich acht verschiedene Führungsarenen, die sich leicht anhand der Zeiten bzw. Termine, die es einzusetzen gilt, unterscheiden lassen:
  1. Die Zeiten/Termine mit uns selbst,
in denen wir an unseren Fähigkeiten unseren Einstellungen arbeiten.
Dazu gehören Tests, die wir machen, aber auch Termine mit Feedbackgebern, Coaches und in Seminaren
  1. Die Zeiten/Termine mit dem eigenen Chef,
in denen wir unser Führungsmandat und unseren Führungsauftrag klären.
Zeiten, in denen wir die Perspektiven, die Erwartungen und den Ausbau von Ressourcen besprechen.
  1. Die Zeiten/Termine mit meiner ganzen „Mannschaft“,
in denen die Prioritäten, die akuten Fälle, die Aufgabenverteilung und aktuelle Entwicklungen besprochen werden. Häufig auch als regelmäßiges Jourfix gestaltet. Aber auch der viertel-, halb- oder jährliche Workshop, in denen es um die Strategien und Pläne geht.
  1. Die Zeiten/Termine zu einzelnen Kernaufgaben und Projekten,
in denen es um Entscheidungen, die besten Lösungen, die Delegation und Steuerung von Teilaufgaben und Teilprojekten geht. Am besten haben sich Kleingruppen von zwei bis fünf Teilnehmern erwiesen. Aber auch das rein fachliche Vier-Augen-Gespräch mit einem Mitarbeiter gehört hierher.
Führungsarenen im Überblick
Zeiten / Termine mit
1. mir selbst
Selbstmanagement
2. Chef
Jahres­gespräche,
Zwischen-gespräche
3. Jourfix
Regel-mäßige
Termine
4. Projekt- und    
    Aufgabenmeetings
Besprechungen zu Kernaufgaben und Teilprojekten
8. mir selbst
Strategie- und Veränderungsmanagement
7.Gremien
Präsenta-tionen
6. Team
Teament-wicklungen,
Teamevents
5. Mitarbeiter
Jahresgespräche,
Zwischengespräche
  1. Zeiten/Termine mit meinen Mitarbeitern,
in denen es um die Rahmenbedingungen der Arbeit geht: die Beziehungen, die Kommunikations- und Kooperationsregeln, die Motivation und die Personalentwicklung.
  1. Zeiten/Termine mit dem Team,
in denen es um die Qualität der Zusammenarbeit geht. Entweder als Event, in denen die Mitarbeiter zusammen Dinge unternehmen oder als Teamentwicklung, in der an den Kooperationsfähigkeiten gearbeitet wird.
  1. Zeiten/Termine mit Gremien,
in denen Entscheidungen vorbereitet oder getroffen werden. Steuerungsteams, Boards oder auch Repräsentationstermine bei Kunden.
  1. Zeiten/Termine mit mir selbst,
in denen ich meine Analysen, Strategien und Pläne entwickle und vorbereite.

Zeitanalysen zeigen, dass es in den meisten Fällen die Mitarbeitergespräche, die kleinen Besprechungen und die Gespräche mit dem Chef sind, die zu kurz kommen und für die den Führungskräften zu wenig unterstützende Methoden zur Verfügung stehen.

 

Sie sind interessiert an weiteren Themen rund um das Thema Führung? Wir bieten individuelle Programme für Führungskräfte und Inhouse-Programme für Unternehmen. Außerdem halten wir Vorträge rund um das Thema Führung und trainieren Trainer für das Leadion-Modell.

Posted in Allgemein, Arbeitsmanagement.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.