Vernetztes Denken 2

Connection_personsEskalierende Feedback-Loops

Eskalierende Feedback-Loops wirken verstärkend oder zerstörend.

Wenn alle anderen Variablen unverändert bleiben

  • dann steigen alle Variablen eines eskalierenden Feedback-Loops unbegrenzt.
    oder
  • dann sinken alle Variablen bis auf Null.
    Stabilisierende Feedback-Loops

    Wenn alle anderen Variablen unverändert bleiben, dann schwanken alle Variablen eines stabilisierenden Feedback-Loops bis sie sich auf einem Wert stabilisieren:

    Lenkbare und unlenkbare Variablen
  • Lenkbare Variablen können direkt verändert werden. Nur über lenkbare Variablen kann in das System eingegriffen werden.
  • Nicht lenkbare Variablen sind alle übrigen Größen. Sie können nicht direkt gelenkt werden. Jedoch können sie über lenkbare Variablen beeinflusst werden.

    Beispiel:

    Ein Unternehmer kann den Absatz seiner Produkte nicht direkt lenken. Das kann nur ein Kunde. Jedoch kann der Unternehmer den Absatz beeinflussen, indem er den Preis verändert:
    Perspektiven

    Das Problem soll aus möglichst vielen Perspektiven betrachtet werden:

    Welche Menschen, Gruppen, Sachen, Organisationen, Systeme, Institutionen, Konzepte, Einflussbereiche etc. sind an dem Problem beteiligt?

    Beispiel:

Hier geht es zu “Vernetztes Denken Teil 1”.

Hier geht es zu “Vernetztes Denken Teil 3”.

Sie sind interessiert an weiteren Themen rund um das Thema Führung? Wir bieten individuelle Programme für Führungskräfte und Inhouse-Programme für Unternehmen. Außerdem halten wir Vorträge rund um das Thema Führung und trainieren Trainer für das Leadion-Modell.
Posted in Können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.