Metaprogramme

R. Dilts hat bei der Erstellung seiner META-PROGRAMM-MUSTER in weiten Bereichen auf Ansätze und Ergebnisse der klassischen und modernen Denkpsychologie zurückgegriffen und sie dem alltäglichen Gebrauch zugeführt. Es ist ein sehr weitreichender Ansatz in der Einzel-, insbesondere aber auch Gruppenberatung und -führung.   Definition:   META-PROGRAMME sind mentale Muster, in die die spezifischen Denkstrategien mit […]

Delegationsliste

Was heißt delegieren? Übertragen von Aufgaben und Kompetenzen (unmittelbar zwischen Führungskraft und Mitarbeiter) Warum delegieren? Entlastung der Führungskraft von Routine- und Detailaufgaben Ausschöpfen der Fachkenntnisse und Erfahrungen der Mitarbeiter Motivation der Mitarbeiter Förderung und Entwicklung der Leistungsfähigkeit, Selbständigkeit und Initiative der Mitarbeiter. Was delegieren? Routinearbeiten Spezialistentätigkeiten echte Detailfragen Aufgaben zur Förderung des Mitarbeiters Nicht delegierbar […]

Delegation 2

Warum Delegation? (Hier geht es zu Delegation Teil 1) Delegation bedeutet die Übertragung von Aufgaben aus dem Funktionsbereich einer Führungskraft auf einen Mitarbeiter. Kompetenzen und Verantwortung sollten so delegiert werden, dass sie eine optimale Aufgabenerfüllung erlauben.   Richtiges Delegieren bringt für alle Beteiligten gleichermaßen Vorteile: Die Führungskraft erfährt spürbare Entlastung und gewinnt Zeit für wichtigere […]

Delegation 4

(Hier geht es zu Delegation Teil 3) Die sechs W- Regeln für den Delegationsauftrag: Was? Was überhaupt ist alles zu tun? Welche Teilaufgaben sind im Einzelnen zu erledigen? Welches Ergebnis wird angestrebt (Soll)? Welche Abweichungen vom Soll können in Kauf genommen werden? Welche Schwierigkeiten sind zu erwarten? Wer? Wer ist am ehesten geeignet, diese Aufgabe […]

Kommunikation mit Mitarbeitern – Fehlerquellen

Gesprächshemmer In der Kommunikation mit Mitarbeitern sind einige Verhaltensweisen zu vermeiden, die zu Störungen in der Kommunikation führen können. Diese potentiellen Fehlerquellen werden im Folgenden dargestellt. Dirigieren Ratschläge, Mahnungen und Befehle aussprechen, fertige Lösungen vorlegen, überreden, z. B. “Sie sollten sich das ein für alle Mal merken.”   Debattieren Rechthaberisch den eigenen Standpunkt vertreten, z. […]

Metamodell der Sprache

Grundlagen verbaler Kommunikation Der Begriff “mangelhafte Produktivität” (als sprachliche Repräsentation) wird von sechs verschiedenen Mitarbeitern sechsmal unterschiedlich verstanden, weil sie sechs unterschiedliche Erfahrungen damit haben. Darüber hinaus können auch beim Einzelnen unter der Oberfläche des Begriffes “mangelnde Produktivität” Tiefenstrukturen (Vorerfahrungen, Vorannahmen, etc.) verschüttet werden, die ihm nicht mehr zugänglich/ bewusst sind und damit die Problemerfahrung […]

Delegation 1

Vorteile der Delegation   1. Delegation hilft der Führungskraft, sich zu entlasten und Zeit für wichtige Aufgaben (z. B. für die eigentliche Führungsfunktion) zu gewinnen. 2. Delegation hilft, die Fachkenntnisse und Erfahrungen der betreffenden Mitarbeiter zu nutzen. 3. Delegation hilft, die Fähigkeit, Initiative, Selbständigkeit und Kompetenz der Mitarbeiter zu fördern und zu entwickeln. 4. Delegation […]

Gesprächsvorbereitung

Fragen zur Gesprächvorbereitung: Welches ist der Gesprächsanlass? Welche Vorinformationen habe ich? Handelt es sich um Fakten? Etwas, das ich selbst wahrgenommen habe? Sind es Informationen aus 1. oder aus 2. Hand? Sind sie verwendbar? Welche Informationen beruhen auf Vermutungen? Aus welcher Rolle agiere ich? Gehört es zu meiner Aufgabe? Welches ist mein Auftrag? Wofür bin […]

Delegation 3

(Hier geht es zu Delegation Teil 2)   Wie gut delegieren Sie? Müssen Sie oft eine wichtige Aufgabe aufschieben, um andere durchführen zu können? Müssen Sie sich häufig und dauernd beeilen, um wichtige Termine einhalten zu können? Wenden Sie Zeit für Routinearbeit auf, die durch andere erledigt werden können? Diktieren Sie selbst den größten Teil […]

Ziele

Ein Ziel ist ein notwendiger, angestrebter und/oder wünschenswerter Sollzustand, a) der aufrechterhalten werden soll (insbesondere bei Routinetätigkeiten und Standardaufgaben) und b) der zu einem vereinbarten Zeitpunkt erreicht werden soll. Vorteile einer Zielvereinbarung: Der Sinn des Ziels, seine Notwendigkeit wird geklärt. Zielkonflikte kommen eher zur Sprache, so dass die Umsetzung durch Akzeptanz der Ziele eher gewährleistet […]