TZI: Grundlage der themenzentrierten Interaktion

Frau Ruth C. Cohn ist Entwicklerin eines Regel- und Ausbildungsgebäudes, dass aus den Regelwerken zur Moderation von Gruppen nicht wegzudenken ist: AxiomeDer Mensch ist eine psycho-biologische Einheit. Er ist auch Teil des Universums. Er ist darum autonom und interdependent. Autonomie wächst mit dem Bewusstsein der Interdependenz.Ehrfurcht gebührt allem Lebenden und seinem Wachstum.Freie Entscheidung geschieht innerhalb […]

Delegation 4

(Hier geht es zu Delegation Teil 3) Die sechs W- Regeln für den Delegationsauftrag: Was? Was überhaupt ist alles zu tun? Welche Teilaufgaben sind im Einzelnen zu erledigen? Welches Ergebnis wird angestrebt (Soll)? Welche Abweichungen vom Soll können in Kauf genommen werden? Welche Schwierigkeiten sind zu erwarten? Wer? Wer ist am ehesten geeignet, diese Aufgabe […]

Physiologien

Körperliche Zustände Geist und Körper sind im Nervensystem vollständig miteinander verbunden. Deshalb beeinflussen unsere Gedanken, die geistigen Bilder, Klänge, Gefühle etc. unmittelbar unsere körperlichen Zustände, unsere Physiologie. Umgekehrt beeinflussen unsere körperlichen Zustände (Schmerzen, andere körperliche Beeinträchtigungen, aber auch körperliche Fitness) unsere Gefühle, Gedanken und geistigen Bilder (psychosomatischer Zusammenhang von Gesundheit und Krankheit). Aber auch die […]

Kriterien erfolgreicher Zielvereinbarung

1. Die Ziele müssen realistisch und erreichbar sein.   2. Die Ziele müssen so definiert werden, dass sie verständlich, eindeutig und überprüfbar sind. Bei Zielen zu Arbeitsergebnissen/Leistungen: “Wer macht was bis wann mit welchem gewünschten Endergebnis?” Bei Verhaltenszielen/gewünschten Verhaltensweisen: Festlegung von Indikatoren, Kriterien, Situationen (1. Frage: “Anhand welcher Kriterien habe ich einen Entwicklungsbedarf für den […]

Ziel- und Ergebnisformulierung

S- SINNLICH Ziele, Ergebnisse werden sinnlich wahrgenommen: durch Sehen, Hören, Fühlen, gelegentlich auch durch Riechen: ich sehe die Zahl unterm Strich ich höre ein Lob ich fühle meinen Erfolg Wie soll das Ziel sinnlich wahrgenommen werden, wenn es erreicht ist? Je genauer ich das weiß, um so stärker wirkt das Ziel, um so höher die […]

KASSIS

Die Basis jeden Vertrauens: Rapport und Kontakt durch KASSIS Kassis Kontakt entsteht nicht durch Argumente. Kontakt entsteht durch gleiche “Wellen” und Ähnlichkeiten. Wir nennen diese gleichen Schwingungen auch Rapport.Für den Manager wird Rapport immer dann zur höchsten Priorität, wenn er nicht vorhanden ist oder zu schwinden droht. Rapport ist die Basis für jede Kommunikation. Die […]

Aspekte Beurteilungsgespräch

Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort die richtige Gesprächsphase! Symptome der Ausgangslage können Fehler, inakzeptables Verhalten und nicht erfüllte Erwartungen sein. Gelingt die Öffnung in “tiefere Bereiche”, kann ein Motivationsschub die Folge sein.

Augenbewegungsmuster

Bei der Analyse von Videoaufnahmen wurde im Rahmen der Methodik des NLPs eine auffällige Korrelation zwischen den benutzten Prädikaten und den unwillkürlichen Blickrichtungen der Klienten festgestellt. Als Grundhypothese gelten folgende Verbindungen:   Oben links: Visuell konstruierend. Die Person konstruiert Bilder. Oben rechts: Visuell erinnernd. Die Person “sieht” Erlebnisse. Horizontal rechts: Auditiv konstruierend. Die Person konstruiert Formulierungen. Horizontal links: Auditiv […]

Anforderungsprofil an Führungskräfte

1. Funktionale Kompetenz Aufgabenbezogenes Funktionswissen/-können Fachübergreifende Kenntnisse Internationalität Problemlösungsfähigkeit Initiative Entscheidungsfähigkeit   2. Soziale Kompetenz Einfühlungsvermögen Kommunikationsfähigkeit Kooperationsfähigkeit Konfliktbewältigung 3. Führungskompetenz Führungsautorität Führungsverantwortung Führungsverhalten Überzeugungskraft/ Durchsetzungsvermögen 4. Strategische Kompetenz Ganzheitliches Denken und Handeln Fähigkeit zur Vision Unternehmerisches Umgehen mit Chancen und Risiken   Zentrale Persönlichkeitsmerkmale: Urteilsvermögen Kreativität Engagement Integrität persönliche Ausstrahlung Belastbarkeit  

Wert- Wert Modell von Jack Welch (CEO von General Electrics)

Man kann Jack Welch nicht nachsagen, dass er sozialpsychologische Themen überbetont hätte. Was er jedoch konsequent durchgehalten hat, ist die Unterscheidung zwischen Werte schaffen und Werte halten.Wer Werte schafft, aber auf Kosten der Unternehmenswerte (Teamkultur, Kooperation), bekommt noch ein 2. Chance. Wer Werte hält, aber noch nicht schafft, bekommt Hilfe/ Unterstützung, damit er die Leistung […]