Metaprogramme

R. Dilts hat bei der Erstellung seiner META-PROGRAMM-MUSTER in weiten Bereichen auf Ansätze und Ergebnisse der klassischen und modernen Denkpsychologie zurückgegriffen und sie dem alltäglichen Gebrauch zugeführt. Es ist ein sehr weitreichender Ansatz in der Einzel-, insbesondere aber auch Gruppenberatung und -führung. Definition: META-PROGRAMME sind mentale Muster, in die die spezifischen Denkstrategien mit ihren konkreten […]

Vier Grundelemente der Führung

1. Der Zielzustand 2. Der Routenplan 3. Die Informations- und Controllinginstrumente 4. Die Steuerungs-instrumente Woran genau werde ich erkennen, dass das Ziel des Projektes erreicht worden ist? Auf welcher Reiseroute will ich mein Ziel erreichen? In welcher Zeit? Welche Zwischenziele/Meilensteine steuere ich an? Wie kann ich erkennen, dass ich noch auf dem richtigen Kurs bin? […]

Charisma

Ein bedeutsamer Begriff bei der Beschreibung herausragender Führungspersönlichkeiten ist der des Charismas einer Person. Schon seit längerem interessieren sich Menschen dafür, was einen charismatischen Menschen ausmacht. Doch erst in jüngster Zeit beschäftigt sich auch die psychologische Forschung mit der Frage, ob Charisma lernbar und bewusst einsetzbar ist. Ursprung & heutige Sicht Das Wort Charisma besitzt […]

Transaktionsanalyse Teil 2 – Auswirkungen der Ich-Bereiche

Positive Auswirkungen der Ich-Bereiche (Hier geht es zu Transaktionsanalyse Teil 1 – Die drei Ich-Bereiche) Kritisches Eltern-Ich kann in Notsituationen rasch entscheiden legt hohe Maßstäbe an übernimmt Verantworung Normen und Traditionen geben Sicherheit   Fürsorgliches Eltern-Ich schafft Geborgenheit und Schutz übernimmt Führung in schwierigen Situationen hört geduldig zu, hat Verständnis lobt, belohnt, unterstützt liebevoll   […]

Neid

Neid, ein vermeintlich hässliches Gefühl Bei näherem Hinsehen erweisen sich die ungeliebten Gefühle als notwendige Triebkräfte der Evolution und persönlichen Entwicklung. So auch der Neid. Sein Platz in der Ordnung der Gefühle Christopher Boehm vom Jane-Goodall-Institut (Santa Fe) sieht Neid als einen Teil der notwendigen Wettbewerbsorientierung in den Triebbalancen des Menschen. So versucht die Natur […]

Das Selbstwertgefühl

Eine positive Selbstbewertung hat positive Effekte auf das interaktive Verhalten. So haben Personen mit einem hohen Selbstwertgefühl z. B. mehr Vertrauen in ihre eigene Meinung, sind von den Meinungen und Urteilen anderer über sie unabhängig, haben eine positivere Wahrnehmung von ihrem Interaktionspartner, sind eher in der Lage, direkte Gefühle zu zeigen. Sehr oft wird die […]

Transaktionsanalyse Teil 3 – Die Förderung der Ich-Bereiche

(Hier geht es zu Transaktionsanalyse Teil 2 – Die Auswirkungen der Ich-Bereiche) In vielen Fällen ist es leichter und auch sinnvoller, einen “schwachen” Ist-Zustand zu stärken, als einen “starken” Ist-Zustand abzubauen. Denn je mehr die bisher vernachlässigten Ich-Bereiche gestärkt werden, desto mehr treten die anderen von selbst zurück. Um die einzelnen Ich-Bereiche zu fördern, haben […]

Physiologien

Körperliche Zustände Geist und Körper sind im Nervensystem vollständig miteinander verbunden. Deshalb beeinflussen unsere Gedanken, die geistigen Bilder, Klänge, Gefühle etc. unmittelbar unsere körperlichen Zustände, unsere Physiologie. Umgekehrt beeinflussen unsere körperlichen Zustände (Schmerzen, andere körperliche Beeinträchtigungen, aber auch körperliche Fitness) unsere Gefühle, Gedanken und geistigen Bilder (psychosomatischer Zusammenhang von Gesundheit und Krankheit). Aber auch die […]

Transaktionsanalyse Teil 1 – Die drei Ich-Bereiche

Die Ich-Zustände sind das Erklärungsmodell der Transaktionsanalyse für die menschliche Persönlichkeitsstrukur. Sie sind in sich festgefügte und deutlich voneinander abgrenzbare Erlebens- und Verhaltensweisen. In der Transaktionsanalyse wird davon ausgegangen, dass jeder Mensch aus drei verschiedenen Ich-Zuständen besteht, die sein Denken, Fühlen und Handeln beeinflussen. Diese drei Grundkategorien der Ich-Zustände sind: Das Eltern-lch Das Erwachsenen-lch Das […]