Korkenziehergespräch

Korkenziehergespräch: Abtauchen von der Oberfläche der sichtbaren Symptome  in den Bereich der internen Motivation, um “Verhärtungen”  nach oben zu holen und besprechbar zu machen. GEFAHR: Wer nicht hinuntertaucht, reagiert vorschnell mit den 4 Bs: Externe Motivatoren:Belohnen: z. B. Leistungszulagen Bestrafen: Konsequenzen Bedrohen: Wenn…dann… Bestechen: Versprechungen

Selbst- Fremdmotivation

(Extrinsische und intrinsische Motivation) Das Thema Motivation lässt sich in zwei Bereiche aufgliedern: Fremd- und Selbstmotivation. Worin unterscheidet sich die Selbstmotivation von der Fremdmotivation? 1. in der Dauerhaftigkeit Die Fremdmotivation wirkt nur kurz, während die Selbstmotivation meistens viel länger wirkt. 2. in der Ab- bzw. Unabhängigkeit Bei der Fremdmotivation bin ich abhängig von anderen. Bei […]

Leistungsdiagramm

Das Unternehmen verlangt von Führungskräften und MitarbeiterInnen Leistung. Das ist ein sehr allgemeiner Begriff, der dann erst für weitere Betrachtungen anwendbar wird, wenn man ihn im entsprechenden Bedeutungsrahmen auf seine Bestandteile herunterbricht. Wichtigste Determinanten der ?Leistung? sind die Leistungsfähigkeit und die Leistungsbereitschaft. Beide Größen sind hilfreich, um die Leistung der Mitarbeiter einzuschätzen oder zuzuordnen. Unter […]

Bedürfnispyramide von Maslow

Maslow geht davon aus, dass menschliches Verhalten von fünf grundlegenden Bedürfnissen: Selbstverwirklichungsbedürfnisse, Bedürfnis nach Achtung und Anerkennung (Selbst- und Fremdachtung), Zugehörigkeits- und Liebesbedürfnisse (soziale Bedürfnisse), Sicherheitsbedürfnisse (Schutzbedürfnisse), Physiologische Bedürfnisse (Hunger, Durst etc.) gelenkt ist.

Motivation 1

Der Begriff "Motivation" Das Wort "Motivation" stammt aus dem lateinischen Wort motivus, Bewegung auslösen. Bei "Motivation" handelt es sich um innere Prozesse (Antriebe, Bedürfnisse, Einstellungen, Interessen, Willen), die bewirken, dass ein Mensch bestimmte Verhaltensweisen häufiger, dauerhafter, intensiver oder zielgerichteter zeigt (nach Fröhlich & Drever, 1983). Menschliches Verhalten ist immer zielgerichtet und wird wesentlich von den […]

Die wichtigsten Fallgruppen 1

Fallgruppe 1: Sie wissen nicht zuverlässig, ob der Mitarbeiter motiviert/demotiviert ist und welche Unzufriedenheiten existieren.(Kenntnis vom Stand der Motivation) Fallgruppe 2: Sie wissen nicht zuverlässig, was den Mitarbeiter motivieren oder demotivieren würde.(Kenntnis des Motivationsprofils) Mögliche Interventionen: (Basisfragen) Rahmen: Auch wenn zur Zeit nicht viel möglich ist, weniger Ressourcen zur Verfügung stehen als zu anderen Zeiten […]

Aspekte Beurteilungsgespräch

Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort die richtige Gesprächsphase! Symptome der Ausgangslage können Fehler, inakzeptables Verhalten und nicht erfüllte Erwartungen sein. Gelingt die Öffnung in “tiefere Bereiche”, kann ein Motivationsschub die Folge sein.

Ziel- und Ergebnisformulierung

S- SINNLICH Ziele, Ergebnisse werden sinnlich wahrgenommen: durch Sehen, Hören, Fühlen, gelegentlich auch durch Riechen: ich sehe die Zahl unterm Strich ich höre ein Lob ich fühle meinen Erfolg Wie soll das Ziel sinnlich wahrgenommen werden, wenn es erreicht ist? Je genauer ich das weiß, um so stärker wirkt das Ziel, um so höher die […]

Wert- Wert Modell von Jack Welch (CEO von General Electrics)

Man kann Jack Welch nicht nachsagen, dass er sozialpsychologische Themen überbetont hätte. Was er jedoch konsequent durchgehalten hat, ist die Unterscheidung zwischen Werte schaffen und Werte halten. Wer Werte schafft, aber auf Kosten der Unternehmenswerte (Teamkultur, Kooperation), bekommt noch ein 2. Chance. Wer Werte hält, aber noch nicht schafft, bekommt Hilfe/ Unterstützung, damit er die […]