Der Weg macht das Ziel

.
Ziele sind „Super-Werkzeuge“ für die Führung. Sie geben den Mitarbeitern Gestaltungs- und Handlungsspielräume, sorgen für größere Erreichungsgenauigkeit der Aufgaben und entlasten uns als Führungskräfte. Doch welche Kriterien brauchen Zielformulierungen, damit Ziele auch erreichbar werden?

Ärger über Mitarbeiter

Ärger über Mitarbeiter
Eine der größten Anmaßungen von uns Führungskräften ist die Erwartung, dass die inneren Bilder und Vorstellungen, die wir bezüglich Abläufen und Ergebnissen haben, auch die sind, die die Wirklichkeit, in diesem Falle unsere Mitarbeiter, zu liefern haben.

Barack Obama und Martin Luther King: Zwei unterschiedliche Beispiele für Motivation

Barack Obama und Martin Luther King:  Zwei unterschiedliche Beispiele für Motivation
Wenn Menschen versuchen Anhänger für ihre Idee zu finden, dann spielt die Motivation, mit der die Menschen dieser Idee folgen, eine größere Rolle als normalerweise. Trotzdem kann man auch als Führungskraft, die einen Auftrag und dazugehörende Mitarbeiter hat, eine Menge lernen, wenn man sich einmal berühmte Beispiele genauer ansieht. 

Umgang mit überzogenen Forderungen von Mitarbeitern

Umgang mit überzogenen Forderungen von Mitarbeitern
Was tun, wenn Mitarbeiter Führungskräfte unter Druck setzen? Was sind die Muster und was die Gründe des Mitarbeiters, die zu einem derartigen Verhalten führen? Setzen Sie mit Hilfe eines "Klima"-Geprächs den richtigen Rahmen und deeskalieren Sie die Situation.

Fallstudie: Eine sehr schwierige Mitarbeiterin

Fallbeschreibung
Langjährige Mitarbeiterin – interne Kunden beschweren sich über ihre Art zu kommunizieren. Auch ihre Leistungen sind nicht immer o.k., hinzu kommt ein schwieriges privates Umfeld. Der eine Teil der Kollegen hat Verständnis, der andere Teil fordert Konsequenzen.

Motivation bei eigener Demotivation

„Muss ich meine Mitarbeiter motivieren, wenn ich selbst demotiviert bin?“ Ich bin selbst nicht motiviert, soll aber meine Mitarbeiter motivieren? Muss ich sie motivieren? Eine Situation, der sich insbesondere Führungskräfte in der so genannten „Sandwich-Position“ irgendwann einmal oder sogar regelmäßig ausgesetzt sehen. Ich soll als Führungskraft helfen etwas umzusetzen, wovon ich selbst nicht überzeugt bin. […]

Zuverlässige Mitarbeiter – Führungsaufgabe und Führungsprozess

Zuverlässige Mitarbeiter – Führungsaufgabe und Führungsprozess.
So manche Führungskraft klagt: „Ich habe mich darauf verlassen – und bin enttäuscht worden.“ Dabei möchte niemand unzuverlässig sein und doch entstehen sie immer wieder. Nicht weil der Mitarbeiter den Kern einer Leistung oder Handlung nicht kennt, sondern meistens weil er …

Delegation: Die ersten drei Schritte

Delegation. Die ersten Schritte
Sieht man auf die Effekte von Delegation, kann man kaum zuwenig daran arbeiten: Sie bekommen Platz für die wichtigen Dinge, Ihre Mitarbeiter wachsen, Ihr Bereich wird attraktiv usw. So ist das Loslassen von alten, lieb gewordenen „Perlen“ der erste Schritt beim Aufbau der eigenen Führungs-Infrastruktur.
 

Gibt es bei Ihnen eine Führungslücke?

Gibt es bei Ihnen eine Führungslücke?
Positionswechsel sind das eine, Karriere machen bedeutet andererseits im Kern, dass sich Ihre Aufgaben verändern. Unabhängig von Ihrem Kästchen im Organigramm des Unternehmens können Sie Ihren Karrierestand an einer anderen Größe messen…