Immer Ärger mit der Zielvariable

Immer Ärger mit der Zielvariable
Zielvereinbarungen im Mitarbeiterjahresgespräch.
Wichtige Tipps im Umgang mit Zielvereinbarungen und Zielvariablen. Wie vermeide ich das „Feilschen“ im Jahresgespräch.

Welche Ziele braucht das Land?

Das Thema Ziele mit ist vielen Mythen und Missverständnissen verbunden. Eine Ursache ist die enorme Bedeutungsbreite, die das Wort „Ziel“ im Deutschen tragen muss. Es gibt Projektziele, Aufgabenziele, Auftragsziele, Minimum-, Korridor- und Optimierungsziele. Ziele bzgl. Kennzahlen, Fähigkeiten und spätestens seit dem „Management by Objectivs“ als gelten Ziele als Führungskonzept.

Formulierung weicher Ziele

„Alles, was man nicht messen kann, kann man auch nicht verbessern.“ Zumindest gilt: Alles was man nicht zurückmelden kann, kann ich nicht verbessern. Feedback und Lernen sind untrennbare Geschwister. Aber wie misst man nun weiche Ziele, wie z.B. Fähigkeitenziele?

Der Weg macht das Ziel

.
Ziele sind „Super-Werkzeuge“ für die Führung. Sie geben den Mitarbeitern Gestaltungs- und Handlungsspielräume, sorgen für größere Erreichungsgenauigkeit der Aufgaben und entlasten uns als Führungskräfte. Doch welche Kriterien brauchen Zielformulierungen, damit Ziele auch erreichbar werden?

Delegation: Die ersten drei Schritte

Delegation. Die ersten Schritte
Sieht man auf die Effekte von Delegation, kann man kaum zuwenig daran arbeiten: Sie bekommen Platz für die wichtigen Dinge, Ihre Mitarbeiter wachsen, Ihr Bereich wird attraktiv usw. So ist das Loslassen von alten, lieb gewordenen „Perlen“ der erste Schritt beim Aufbau der eigenen Führungs-Infrastruktur.
 

Gibt es bei Ihnen eine Führungslücke?

Gibt es bei Ihnen eine Führungslücke?
Positionswechsel sind das eine, Karriere machen bedeutet andererseits im Kern, dass sich Ihre Aufgaben verändern. Unabhängig von Ihrem Kästchen im Organigramm des Unternehmens können Sie Ihren Karrierestand an einer anderen Größe messen…

Prozessgerechtigkeit in Veränderungsprozessen

Es gibt eine Ähnlichkeit zwischen der Justiz und dem Veränderungsmanagement. Die Akzeptanz des Ergebnisses (bzw. des Urteils) hängt nicht nur von der Ergebnisgerechtigkeit ab, sondern auch von der Art und Weise, wie das Ergebnis, das Urteil zustande gekommen ist: Es hängt ab von der „Prozessgerechtigkeit.“ Unter dem Begriff „Fair Process“ beschreiben Kim und Mauborgne (2005) […]